Die politische Situation in Polen ist irritierend. In dem jungen Land, das doch als frei und demokratisch gilt, regiert die nationalkonservative PiS-Partei. Zugleich probt eine junge, progressive Kulturszene den Aufstand: Es zeigt sich ein Riss, der mitten durch die Gesellschaft geht. Emilia Smechowski, Journalistin, Schriftstellerin und selbsternannte »Strebermigrantin« wagt nun die „Rückkehr nach Polen“ (Hanser 2019) und trifft auf die verschiedensten Menschen. Sie macht sich ein Bild ihrer Heimat: Was ist seit 1989 passiert? Was wurde aus dem Glauben an die Freiheit? Über diese Fragen diskutiert sie mit Stephan Lohr.